Scharbockskraut (Ficaria verna)

Scharbockskraut Ficaria verna

Nach Schneeglöckchen und zugleich mit den Buschwindröschen beginnt das Scharbockskraut im zeitigen Frühjahr zu blühen. Es liebt feuchte Wiesen und Waldränder, zumeist kann man es in Bachauen und Quellgebieten antreffen. Für Schmetterlinge scheitn es aber keine Rolle zu spielen, auch andere Insekten sind nur selten and en Blüten zu beobachten. Die Pflanze braucth auch keine Bestäuber, denn sie pflanzt sich fast ausschließlich vegetativ fort. Dafür war sie in früheren Zeiten ein wichtiges Nahrungsmittel auf langen Seereisen. Dort wurde es als Vitamin-Lieferant gegessen, da man ja kein frisches Gemüse oder Obst an Bord hatte. Von da bekam es auch seinen Namen, denn "Scharbock" ist ein alter Begriff für die Vitamin-Mangelerkrankung Skorbut.


Aufgenommen am 19.04.2021 von Uwe Kaettniß im Luchsbachtal, Pöhla.